Muvakiku

Sie sind hier:  Startseite > Häufig gestellte Fragen
Seitenanfang
Seite
Menü

Häufig gestellte Fragen

Fragen und Antworten

Frau Zeigefinger

 

Was kostet mich das ?

Hat Ihr Arzt die medizinische Notwendigkeit der Maßnahme einer Kinder-Reha bestätigt, übernehmen Rentenversicherungen, Krankenkassen oder Beihilfeträger sämtliche Kosten.

Was ist mit Zuzahlungen ?

Zuzahlungen, wie sie für Erwachsenen geltend sind, müssen Kinder und Jugendliche nicht geleistet werden.
Das gild bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Wer ist der Leistungsträger ?

Ist Ihr Kind über Ihre Familienversicherung versichert ist der Leistungsträger Ihre Krankenkasse.

Bezieht das Kind eine Voll oder Halbwaisenrente,ist es selbst Versichert.Der Leistungsträger ist dann der Rentenversicherungsträger

Bei einer Kostenübernahme durch den Rentenversicherungsträger muss der beantragende Elternteil des zu behandelnden Kindes eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. in den letzten 2 Jahren vor Antragstellung hatten Sie 6 Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen
    oder
  2. innerhalb von 2 Jahren nach Beendigung einer Ausbildung wird eine versicherte oder selbstständige Beschäftigung bis zur Antragstellung ausgeübt oder nach einer solchen Beschäftgung liegt Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit bis zur Antragstellung vor.
    oder
  3. Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von 5 Jahren (§ 50 SGB VI)
    oder
  4. Bezug einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.
    oder
  5. Bezug der Altersrente.
Oder: Das Kind bezieht eine Waisenrente aus der Rentenversicherung.

Die Rentenversicherungsträger übernehmen die Kosten nicht:

  • bei akuten Erkrankungen und Infektionskrankheiten (hier ist die Krankenkasse zuständig).
  • wenn die Aussicht auf eine spätere Erwerbsfähigkeit nicht verbessert werden kann.
  • wenn das Kind unter Verhaltensstörungen leidet und sich nicht in die Gemeinschaft einordnet.
  • wenn zuvor durchgeführte Kinderheilbehandlungen ohne triftigen Grund abgebrochen wurden.

 

Welche Indikationen müßen vorliegen ?

Die Kosten einer Kinderheilbehandlung können unter anderem bei folgenden Erkrankungen übernommen werden:
  • Krankheiten der Atemwege,
  • allergischen Krankheiten,
  • Hautkrankheiten,
  • Herz- und Kreislaufkrankheiten,
  • Leber-, Magen-, Darmkrankheiten,
  • Nieren- und Harnwegskrankheiten,
  • Stoffwechselkrankheiten,
  • Krankheiten des Bewegungsapparats,
  • neurologischen Erkrankungen,
  • psychosomatischen und psychomotorischen (Verhaltens-)Störungen,
  • Übergewicht in Verbindung mit weiteren Risikofaktoren oder anderen Erkrankungen.

 

Kann ich mein Kind begleiten ?

Die Aufnahme in einer Rehabilitationsklinik erfolg für das Kind allein,ist die Indikation gegeben mit einer Begleitperson die Maßnahme durchzuführen können die Kosten vom Leistungsträger übernommen werden.

Wie geht es weiter nach der Bewilligung ?

Zwischen dem Erhalt des Bewilligungsbescheides und dem Antritt der Kinderrehabilitation vergeht meistens nur kurze Zeit. Mit der Bescheiderteilung ist die akute Rehabilitationsbedürftigkeit festgestellt worden, deshalb kann Ihr Rentenversicherungsträger einer Verschiebung des Anreisetermins auf einen späteren Zeitpunkt grundsätzlich nicht zustimmen. Auch Terminänderungen aus schulischen Gründen werden nicht vorgenommen.

Besteht Versicherungsschutz bei Unfällen?

Während einer Kinderrehabilitation besteht Versicherungsschutz für den Fall, dass sich im Zusammenhang mit der Behandlung ein Unfall ereignen sollte. Der Versicherungsschutz schließt den Weg zur Rehabilitationseinrichtung und zurück ein. Die Beiträge für die gesetzliche Unfallversicherung trägt Ihr Rentenversicherungsträger.
Begleitpersonen sind dagegen nicht unfallversichert. Das gilt selbst dann, wenn die Kosten für eine Begleitperson von Ihrem Rentenversicherungsträger übernommen werden.

Reha und Schule

Der schulische Werdegang bei schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen soll durch die stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht beeinträchtigt werden. Deshalb bieten die Rehabilitationseinrichtung einen schulischen Überbrückungs- bzw. Regelunterricht an, der die krankheitsbedingten Leistungsminderungen der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt.

In der Regel wird dem Kind/Jugendlichen in der klinikeigenen, staatlich genehmigten Schule in kleinen Klassen entsprechend seiner Schulart Regelunterricht erteilt. Die jeweilige Anzahl der Unterrichtsstunden wird im Rahmen des Therapieplanes festgelegt. Die Schule in der Rehabilitationseinrichtung ist eingebunden in das ganzheitliche interdisziplinäre Reha-Konzept; sie berücksichtigt die Wechselwirkung von Schule und Krankheit.

Findet die Reha in den Ferien statt,entfällt der Unterricht in diesem Zeitraum.

 


 

Die nachfolgenden Leistungen können zusätzlich beantragt werden:

  • Reisekosten für das Kind und für die Begleitperson.
  • Bei Kindern bis zum vollendeten 15. Lebensjahr: die Reisekosten für einen Reisebegleiter.
  • Ein Elternteil, das zu Hause ein Kinder unter 12 Jahren betreut und als Begleitperson mit aufgenommen, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Haushaltshilfe bekommen.

Reisekosten werden bei den verschiedenen Leistungsträgern unterschiedlich gehandhabt. Informieren Sie sich vor Antritt der Rehamaßnahme beim Ihrem zuständigen Kostenträger

 


Tipp Flyer KinderrehaMerkblatt/Flyer  Reabilitation für Kinder. Pdf Datei >>hier

Quelleverzeichniss:

Deutsche Rentenversicherung

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
Seitenanfang
Seite
Menü

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login