Muvakiku

Sie sind hier:  Startseite > Dein Weg zur Kur > 7. Was ist eine Stationäre Heilmaßnahme
Seitenanfang
Seite
Menü

7. Was ist eine Stationäre Heilmaßnahme

Stationäre Heilmaßnahmen in einer Kurklinik werden als "stationäre Vorsorge- oder Rehabilitationskur" bzw. als "stationäre Anschlussrehabilitation" (AHB) bezeichnet . Sie entspricht der klassische Form der Kur. Über die Notwendigkeit einer solchen Maßnahme entscheidet der Kostenträger auf Antrag Ihres Arztes.

Solche "stationären Kuren" sind nur in Einrichtungen möglich, mit denen der Kostenträger eine entsprechende Vereinbarung hat. Er bestimmt deshalb Zeitpunkt und Ort.Bedenke Sie das bei Ihrer sogenannten freien Wahl der Kureinrichtung

In der Regel werden alle Kosten übernommen. Nur die Zuzahlungen (siehe Punkt 3) muss der Patient selbst tragen.

Normalerweise dauert eine "stationäre Kur" drei Wochen, es sei denn, die Art der Krankheit erfordert von vornherein eine längere Behandlung.Stellt sich während der "Kur" herausstellt, dass eine längere Behandlung medizinisch notwendig ist wird sie verlängert.

Eine solche Kur wird für die gleiche Krankheit in der Regel nur alle vier Jahre bewilligt.

 
« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
Seitenanfang
Seite
Menü

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login